Politik 2 “Des Propheten 3. Streich: Stay Behind the DDR und Ende einer Dienstfahrt”
Heim ins Reich
Ich wiederhole: Am Sonntag, den 22.05.2016 wurde in Österreich der Bundespräsident gewählt. Tags darauf, also Montag Vormittag stand folgender “Zwischenstand” in der “Kleinen Zeitung” zu lesen:
Nein, erst der Anfang! Denn ein Gutes hat diese Van der Bellen- Bundespräsidenten- Phantasiewahl doch: Alle Ösis (Österreicher) dürfen sich ab jetzt offiziell als Deutsche fühlen ohne gleich als Nazi zu gelten. Denn Ossi (Ostdeutsche)- Deutsch ist kein Nazi- Deutsch! Oder? “Schluchz! Ist das schön! Ossis (Ostdeutsche), Wessis (Westdeutsche) und Ösis (Österreicher) gemeinsam im Deutschen Tiefen Staat!” So eint man ein Reich! “Seufz, warum nicht gleich?”
Der “Trabbi” war der Name des Volkes für das Vorzeigefahrzeug der DDR. Die Baureihe dieses “östlichen” Fahrzeuges hieß Trabant und erreichte nach der Wende ähnlichen Kultstatus wie der “westliche” VW- Käfer.
Stay- Behind- Staat des Deutschen Reiches betrachten!
…oder…
Der Spiegel 25/ 1997
mit klick zum link
Und wenn aus der “Wiedervereinigung” im Jahre 1990 in Wirklichkeit die Übernahme der BRD durch die Geheimdienste der DDR wird. Die DDR wiederum nur der tiefe Staat des Reiches ist.
Die Antwort ist so kurz wie überraschend! Die DDR                  ergibt dann wieder Sinn, wenn wir sie als…
Als echter “Westler” wollte niemand freiwillig in die Ost- Diktatur.
Ein paar lustige DDR- Witze gefällig?
Das ist kein DDR- Witz, das ist ein BRD- Witz! Nein, es ist auch kein Witz, eher Wahrheit. Denn die Ossi- Frau ist die Merkel, der Rollstuhlfahrer der Schäuble, der Vietnamese der Rösler und der Schwule der Westerwelle.
Herrlich, endlich die nackte Information anstatt Desinformation.
…das Anglo- Amerikanische System am Ende seiner Dienstfahrt.
Vor etwa einem halben Jahr passierte mir Seltsames. Beim Frühschoppen nach der Kirche unterhielten sich 2 Männer am Nebentisch lautstark. Es waren keine Hiesige. “Ja”, sprach der Eine, “bei uns mußt du arbeiten, sagte ich zu ihm, der glaubt wirklich, daß er hier nichts arbeiten muß!” Der andere brummte immer fragend und zustimmend nach. “Ja, meinte er, er komme aus der ehemaligen DDR und von daher sei er es nicht gewohnt 8 Stunden oder mehr zu arbeiten, daß er auf sein Geld komme!” Alle nickten im Raum. “Zwar ging man um 7.30 zur Arbeit, aber um 10 war Schluß, denn ab da gab es kein Material mehr!” So in etwa unterhielten sie sich.
Ich hatte das so verstanden: Die DDR- Politker waren schlau. Um ihr Volk nicht ausbeuten zu müssen, schickten sie etwa in eine Eisenbiegerfabrik mit voller Absicht nur begrenzt Material zum Eisenbiegen. Arbeitsmaterial, das nur bis etwa 10.00 Uhr vormittags reichen konnte. Da es danach aber kein Eisen mehr zum biegen gab, auch keine Arbeit mehr. Das hieß aber nicht, daß die Arbeiter nach Hause geschickt wurden, oh, nein!, die saßen brav ihre Stunden ab oder teilten sich die Arbeit von zweieinhalb Stunden auf 8 Stunden auf. Und das jeden Tag 41 Jahre lang, wenn man so will.  Denn die DDR existierte als Staat von 1941 bis 1990. Kurz: Sie “rissen sich keinen Haxen aus”, “sie schoben eine ruhige Kugel”. An der Arbeit verdienten die sich keinen krummen Buckel, im Gegensatz zum Westen der Ausbeutung mit den Niedrig- Dumping- Löhnen. Wie man jetzt recht deutlich sehen kann.
Nun zu einem Ösi- Witz. Warum heißt der neue Bundespräsident von Österreich nicht Hofer, sondern van der Bellen? Weil das Ergebnis bereits vor der Wahl festand. Hahahahaha! Selten so gelacht. Ich gebe es ehrlich zu, ich habe den Witz abgekupfert,…
Es kam wie es kommen mußte: Am Abend wurde van der Bellen mit einer Mehrheit von 50,03 als Präsident verkündet, denn die Briefwahlwähler hatten das Ergebnis “gekippt”. Sensationell hatten die etwa 400.000 Briefwahlwähler zu 95% den van der Bellen gewählt. Ein rein statistisches Ereignis, welches vorher nur in Diktaturen erreicht werden konnte!
Van der Bellen tritt in Honeckers Stiefel: 98,85% für Honecker, das Ergebnis der Wahlen in der DDR vom 8. Mai 1989.
Hier oben finden sie drei Spiegel- Titel, die eher desinformierten als aufklärten. Aber was wollte “Der Spiegel” verschleiern? War oder waren es…
Panne 2009 in Brüssel? Absicht!
Normales Wahlergebnis in der DDR: 98,77% Wahlbeteiligung und 98,85% für eine Partei “Neues Deutschland” 8.5.1989
Ebenfalls “westliche” Anschauung: Der große kommunistische Bruder UDSSR befiehlt dem kleineren Bruder der DDR.
“Es wird knapp”, meinte die “Kleine Zeitung”, den 51,93% hat Hofer und 48,07 der van der Bellen. “Aber”, so das Druckmedium weiter, “die Briefwahlwähler könnten das Ergebnis noch verändern”. Diese Stimmzettel also, die erst am Montag während des Tages ausgezählt werden würden, müßte man noch abwarten. Es war schon klar, was da lief, wenn man weiß, daß mit der Merkel eine DDR- Agentin in Europa das Sagen hat.
Ist das das Ende? Kommt! Sprechen wir über Gladio, den tiefen Staat und Stay Behind!
Der Spiegel 10/ 1979
Der Spiegel 2/ 1978
…Der tiefe Staat?
…Gladio, Geheimarmeen in Europa?
…oder…
…eine Stay- behind- Organisation?
mit klick zum link
mit klick zum link
Hinter welchem Phantom jagd Gerhard Wisnewski hinterher?
Wer oder was ließ die Scheibe des Fatalisten brechen?
Im Jahre 1970 veröffentlichte Heinrich Böll im DTV- Verlag seine Novelle: Ende einer Dienstfahrt.
DDR
Hier wird beschrieben, wie ein Soldat während einer Dienstfahrt einfach sein ihm unterstelltes militärisches Fahrzeug abfackelte. Für heutige Augen und Ohren ist das ein eigenartiges Zeichen, welches der Schriftsteller durch seinen Protagonisten setzen läßt. Aber es waren die Jahre der 68er, mit den “Make Love, not war”- Parolen, die den Weg für das heutige Europa zu ebnen begannen. “Was brauchen wir ein Heer? Es ist doch gar kein Krieg mehr!” dröhnte es zu den Köpfen der Bürger. Symbolisch will in diesem Buch der Autor Heinrich Böll den Krieg zerstört wissen, wenn er nur dessen Hardware, in diesem Fall einen Jeep kaputt kriegt. Ist Böll naiv? Nein, er ist durchtrieben und zersetzend, denn er geht noch einen Schritt weiter in seiner Erzählung.
Der Soldat wird von Böll in seiner Erzählung nämlich freigesprochen, weil der Rechtsanwalt vor dem Militärgericht glaubhaft darstellen kann, daß es sich bei der Zerstörung des militärischen Eigentums des Staates um einen künstlerisch expressionistischen Akt gehandelt hat, dessen Eingebung sein Schützling “nur” gefolgt ist. 
Oder: England steigt aus dem 2. Weltkrieg aus (Brexit)!
Als sämtliche Nachrichtensprecher die gefakte österreichische Bundespräsidentenwahl nach DDR- Vorbild ansagten, war es ein rein künstlerischer Akt und Freispruch nach Böll- Manier, Leute! Das Fernsehen ist ein Medium und ein Medium unterliegt ausschließlich künstlerischen Gesetzen. Hat je jemand von Hollywood die Wahrheit verlangt?
Brennende Fahrzeuge,…
Siehe auch…
mit klick zum link des Arbeitskreises NSU und seinem Fatalisten
1 1